Rookies

Bereits seit seinem Eintritt 1999 hat Lars Eib sich immer wieder Gedanken über den Aufbau einer hochqualitativen Jugendausbildung gemacht. Bis Ende 2002 kamen zwar gelegentlich neue Spielleute hinzu, von denen aber nur ein geringer Teil blieb. Als dann Ende 2004 für Lars die Trennung von der Isetaler Brassband immer wahrscheinlicher erschien, stellte er ein Konzept für die musikalische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen auf, um den Verlust von Spielleuten auszugleichen.

Er bat Anfang 2005 seine Frau Manuela Eib (damals 2.Vorsitzende) darum, beim Vorstand seine Idee zu erläutern. Der Vorstand, bestehend aus Jessica Salge (1.Vorsitzende), Thorsten Hildebrandt (Musikalischer Leiter), Andrea Nehrig (Schriftführerin) und Frauke Lukas waren positiv überzeugt und schlugen vor, dies dem Stammzug in Form einer außerordentlichen Versammlung vorzuschlagen.

Lars Eib und Thorsten Hildebrandt bereiteten die Präsentation vor. Diese wurde dann im Sommer 2005 den Kranichen vorgetragen und alle waren positiv beeindruckt. Der Name „Rookies“ wurde festgelegt. Schnell kam die Frage auf, warum Lars denn nicht auch als Ausbilder tätig werden möchte. Die Antwort folgte sofort: „Ich wurde gefragt, ob ich den Vorstand der Kraniche übernehmen würde! Und ich denke, dass ich dies nach erfolgreicher Wahl tun werde. Und da ich nicht auf zwei Hochzeiten tanzen kann, muss ich mich auf eine Sache konzentrieren!“

Es fanden sich zwei Kraniche, von denen Tina Becker bereits den Jugendleiterschein inne hatte und Frank Winkler, der diesen in einem Lehrgang im Harz erarbeitete.

Diese sollten zusammen mit Franziska Maschke das Rookie-Üben leiten.

Lars und Thorsten gaben Tipps und Hilfestellungen rund um das Planen der Abläufe.

rookies2 Dann kam es zum ersten Übungsabend. Mit Orffinstrumenten wurden den Rookies Notenkenntnisse und Rhythmusgefühl spielend vermittelt. Alles lief gut. Es waren 20 Kinder gekommen.

Wir hatten mit etwa 7-9 Kindern gerechnet, die nach den ersten Üben übrig bleiben würden. Aber es sind bis zum heutigen Tag 16 (plus zwei Erwachsenen Anfängern und einen Umschüler). Damit war ein personeller Engpass aufgetreten, den keiner Eingeplant hatte.

Dies und die Tatsache, dass Lars nicht nur von Außen zugucken konnte, führten dazu, das er als Jugendleiter (er besitz die Jugendbasislizenz) aktiv mitarbeitete.

Im November 2005 wurde er dann zum 1. Vorsitzenden gewählt, blieb aber trotzdem weiterhin Jugendleiter bei den Rookies.

Es wurde ein Kekse backen und eine Weihnachtsfeier geplant, welche für Abwechslung und Gemeinschaftsgefühl unter den Kindern sorgen soll. Diese fanden großartigen Anklang.

Die ersten Instrumente wurden gekauft und die Kinder bekamen bei der Übergabe leuchtende Augen.

Nun ging es los.

Aber mit den Lernhilfen für die Kids gab es kleine Probleme und so fand man nach einiger Suche die geeigneten Lehrbücher, nach denen jetzt auch geübt wird.

Anfang 2006 wurde die Idee eines Sommerzeltlagers vom 04.-06.08.2006 für die Rookies geboren. Der Vorstand begann recht früh dies zu Planen, allerdings traten beim Anreisetag in Stüde am Bernsteinsee erste Probleme auf, die aber sofort beseitigt wurden und den Ablauf nicht beeinträchtigten. Rundrum ist dieses Zeltlager für alle ein Highlight gewesen.

Das Zeltlager, das Kekse backen und die Weihnachtsfeier sollen fester Bestandteil der Ausbildung bleiben.

Nach und nach werden Sie dann in den Stammzug integriert und es können neue Rookies nachrücken.

Die Entstehung der Rookies ist noch nicht zu Ende. Es ist ja auch für uns ein Lernprozeß.